2021-12-10_Mein Weihnachtswunsch (aus 2020)

Mein Weihnachtswunsch

Ich wünsche mir für nächstes Jahr,
Weihnachten wie’s einmal war.
Ohne Maske vor dem Gesicht,
auch Quarantäne gibt es nicht.

Freudig durch die Straßen gehen,
bunte Weihnachtsmärkte sehen.
Man kann in alle Geschäfte laufen
und Geschenke für die Liebsten kaufen.

Glühwein trinken, Freunde sehn,
ganz dicht beieinander stehn,
gemeinsam scherzen, fröhlich lachen,
Umarmungen zum Geschenk uns machen.

Herzlich uns die Wangen küssen,
keinen Abstand halten müssen.
Statt desinfizieren uns die Hände schütteln,
übermütig an Schnee bedeckten Sträuchern rütteln.

Familie treffen, Nachbarn sehn,
keiner muss mehr draußen vor der Türe stehn.
Wäre das nicht wunderbar,
Weihnachten wie es einmal war?

Ist es nur ein sehnlichst frommer Wunsch, oder gar ein Traum?
Liebes Christkind leg es uns bitte als Geschenk unterm Baum.

 

Das Gedicht habe ich voriges Jahr zu Weihnachten von einer lieben Arbeitskollegin bekommen.
Eigentlich habe ich gehofft, dass ich es dieses Jahr nur zur Erinnerung an voriges Jahr schicken kann.

Ganz so ist es leider nicht geworden, aber ich wünsche euch trotzdem von ganzem Herzen liebe Grüße und ein schönes drittes Adventwochenende.

Peter

*******************************

 

 

Eigentlich wollte ich zu diesem Cartoon auch gleich die Ankündigung der ToniBräu-Würsteltage 2021 mitschicken, die nächste Woche gestartet wären.
Da in der Steiermark die Gastronomie aber erst nächsten Freitag aufsperrt hoffe ich sehr, dass ich das dann nächste Woche nachholen kann.

 

*******************************

 

Noch ist der Lockdown bzw. die Homeoffice-Zeit nicht ganz vorbei, aber es wird hoffentlich bald wieder so weit sein, dass wir wieder zurück an die Arbeit ins Büro gehen können.

Zwei lustige Videos, die ich von einem Arbeitskollegen bekommen habe, helfen uns dabei:

Adults returning to work

Back to Work Boot Camp

 

*******************************

 

 

„Was hindert dich daran, bei der Arbeit du selbst zu sein?“
„Das Strafgesetzbuch.“

 

Der Mann im Haus zu sein bedeutet heutzutage auch nur noch, dass man ab und zu Gurkengläser aufschraubt und ansonsten einfach still ist.

 

Die ersten fünf Tage als Vater sind super.
Danach wird die Frau aus dem Krankenhaus entlassen.

 

Die Frau muss für zwei Wochen auf Geschäftsreise nach London.
Am Flughafen fragt sie ihren Mann, ob sie ihm etwas mitbringen soll.
Er antwortet: „Ja, eine süße kleine Engländerin!“
Nachdem die Frau zurückgekehrt ist, fragt er, ob sie an sein Mitbringsel gedacht habe.
Darauf antwortet die Frau: „Ich habe getan, was ich konnte, jetzt müssen wir abwarten, ob’s ein Mädchen wird!“

 

Kopf: „Du musst schlafen.“
Herz: „Du musst dir Gedanken machen.“
Magen: „Hey Leute, wenn wir eh wach sind, können wir auch was essen.“

 

Ich gründe jetzt mein eigenes Weingut und nenne es „Hang zum Alkohol“!

 

Die simple Lösung all unserer Probleme lautet: „Winterschlaf!“
Aber auf mich hört ja keiner.

 

 

Laut aktueller Umfrage lassen 30% der Haustierbesitzer ihre Tiere im Bett schlafen.
Na super, mein Goldfisch ist jetzt tot.

 

Fische sind, statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

 

Ein Ehepaar:
Er: „Wo sind denn jetzt schon wieder die Autoschlüssel?“
Sie: „Na in der Schublade natürlich.“
Er: „Und meine Handschuhe? Wo sind meine Handschuhe?“
Sie: „Die waren doch grad noch auf dem Tisch!“
Er: „Aber da sind sie nicht mehr und wo ist jetzt mein Schal hin?“
Sie: „Mein Gott, hätte ich nur auf meine Mutter gehört! Wie hat sie mich davor gewarnt, einen Verleger zu heiraten!!“

 

Ich will ja nicht angeben, aber ich bin gerade in einen Raum gegangen und konnte mich erinnern, warum ich den Raum betreten habe!
Gut, es war die Toilette, aber immerhin!

 

„Wo bist Du grad?“
„In der Bredouille.“
„Echt. Frankreich. Schön.“

 

Sie: „Ich habe langsam keine Energie mehr, Dir immer zu erklären, dass der vegane Lebensstil einfach besser ist.“
Er: „Natürlich hast Du keine Energie mehr. Du isst ja auch kein Fleisch.“

 

Ein Herbstgedicht aus Hamburg:
Es regnet, zuhause liegt meine Jacke, kacke!

 

Ich denke immer positiv.
Nachdem es im Sommer mit der Strandfigur wieder nicht funktioniert hat, habe ich jetzt wenigstens die passende Weihnachtsmannfigur!!

 

Wie nennt man einen Matrosen, der sich nicht wäscht?
Meerschweinchen.

 

Lehrer teilt die Tests aus.
Schüler: „Ich muss nicht mitschreiben.“
Lehrer: „Aha und wieso nicht?“
Schüler: „Ich bin geimpft. Ich muss nicht mehr getestet werden.“

 

(Nur zur Sicherheit!!!)

 

Gast: „Haben Sie hier keine Seniorenkarte?“
Kellner: „Ich kann Ihnen jedes Gericht als kleinere Portion servieren.“
Gast: „Ich brauche keine kleinere Portion. Ich brauche größere Schrift!“

 

Weiß jemand, wer Gogh ist?
Ich habe gehört, man kann von dem einen Cent gewinnen…

 

 

Gestern habe ich beschlossen, dass ich heute ins Fitnessstudio gehe.
Heute habe ich beschlossen, dass ich gestern nur Spaß gemacht habe!

 

Tun, was du magst, ist Freiheit.
Mögen, was du tust, ist Glück.

 

Mein Körper denkt auch, ich verarsch ihn.
Das ganze Jahr: Kein Obst
Dezember: 30 Mandarinen am Tag

 

„Papa, was bekomme ich zu Weihnachten?“
„Das, was das Christkind dir bringt.“
„Das Christkind gibt es nicht!“
„Das ist jetzt aber blöd für dich…“

 

 

*******************************

 

A joke a day

Little Johnny asked his father, „Dad, can you write in the dark?“
His father said, „I think so. What do you want me to write?“
Little Johnny replied, „Oh, just sign this report card for me…“

 

A man receives a phone call from his doctor.
The doctor says, „I have some good news and some bad news.“
The man says, „OK, give me the good news first.“
The doctor says, „The good news is, you have 24 hours to live.“
The man replies, „Oh no! If that’s the good news, then what’s the bad news?“
The doctor says, „The bad news is, I forgot to call you yesterday.“

 

 

Ich muss zu meiner Schande gestehen, richtig aufmerksam auf die Band „Unheilig“ bin ich erst geworden, als sie sich aufgelöst hat.
Aber besser spät als nie, dieses Lied (und auch einige andere) sind es sicher wert, sich mit der Musik der Gruppe zu beschäftigen.

 

Nina Hagen – Du hast den Farbfilm vergessen

Das Lied hat sich Angela Merkel zu ihrem Abschied gewünscht, da sie damit eine Erinnerung an die DDR-Zeit verbindet.
Ich kannte ihn noch nicht, finde ihn aber wirklich genial!
Hört ihn euch an und genießt Nina Hagen als 19jährige, noch ganz brav und bieder (oder doch nicht!).

 

 

Das heutige Beitragsbild hat Martina, eine liebe Bekannte von mir, auf Facebook und Instagram veröffentlicht.
Hier kann man es in der gesamten Größe (und nicht nur als Ausschnitt) aussehen und die wunderschöne Stimmung auf der Donau auf sich wirken lassen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.