2021-03-26_Der Junge, dem ein Arm fehlte

Es war einmal ein Junge. Er war mit nur einem Arm auf die Welt gekommen, der linke fehlte ihm.

Nun war es so, dass sich der Junge für den Kampfsport interessierte. Er bat seine Eltern so lange darum, Unterricht in Judo nehmen zu können, bis sie nachgaben, obwohl sie wenig Sinn daran sahen, dass er mit seiner Behinderung diesen Sport wählte. Der Meister, bei dem der Junge lernte, brachte ihm einen einzigen Griff bei und den sollte der Junge wieder und wieder trainieren.

Nach einigen Wochen fragte der Junge: „Sag, Meister, sollte ich nicht mehrere Griffe lernen?“
Sein Lehrer antwortete: „Das ist der einzige Griff, denn du beherrschen musst.“
Obwohl der Junge die Antwort nicht verstand, fügte er sich und trainierte weiter.

Irgendwann kam das erste Turnier, an dem der Junge teilnahm. Und zu seiner Verblüffung gewann er die ersten Kämpfe mühelos. Mit den Runden steigerte sich auch die Fähigkeit seiner Gegner, aber er schaffte es bis zum Finale.
Dort stand er einem Jungen gegenüber, der sehr viel größer, älter und kräftiger war als er. Auch hatte der viel mehr Erfahrungen. Einige regten an, diesen ungleichen Kampf abzusagen und auch der Junge zweifelte einen Moment, dass er eine Chance haben würde.

Der Meister aber bestand auf dem Kampf.

Im Moment einer Unachtsamkeit seines Gegners gelang es dem Jungen, seinen einzigen Griff anzuwenden – und mit diesem gewann er zum Erstaunen aller.

Auf dem Heimweg sprachen der Meister und der Junge über den Kampf. Der Junge fragte: „Wie war es möglich, dass ich mit nur einem einzigen Griff das Turnier gewinnen konnte?“
„Das hat zwei Gründe: Der Griff, den du beherrschst, ist einer der schwierigsten und besten Griffe im Judo. Darüber hinaus kann man sich gegen ihn nur verteidigen, indem man den linken Arm des Gegners zu fassen bekommt.“

Und da wurde dem Jungen klar, dass seine größte Schwäche auch seine größte Stärke war.

In diesem Sinne wünsche ich euch daher am Beginn der Karwoche eine starke und wunderschöne Zeit.
Und wenn ihr die Gastgärten stürmt trinkt ein Bier für mich mit! Ich warte noch bis nächsten Samstag.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

Peter

 

*******************************

 

Es nimmt ein Ende, wir sind bei 2019, zweimal noch die zehn besten Zitate eines Jahres!!!

 

Nimm dir Zeit für die wichtigen Menschen in deinem Leben, bevor die Zeit sie dir wegnimmt.
(Buddhistische Weisheit)

 

Unpünktlichkeit ist keine Frage der Zeit.
(Ernst Ferstl)

 

Der wahre Sinn eines Buches ist, den Geist des Lesers zum eigenen Denken zu verleiten.
(Christopher Darlington Morley)

 

Mit dem Vergleichen endet das Glück und die Unzufriedenheit beginnt.
(Sören Kirkegaard)

 

Es ist wichtiger, die Tür zu finden, als mit dem Kopf durch die Wand zu gehen.
(Werner von Siemens)

 

An deinen Vorfahren kannst du nichts ändern.
Aber du kannst mitbestimmen, was aus deinen Nachfahren wird.
(Francois de La Rochefoucald)

 

Manchmal wendet sich das Blatt nur dann, wenn man es dreht!
(Graffiti – Autor unbekannt)

 

Es gibt zwei Arten zu leben.
So, als wäre nichts ein Wunder.
Oder so, als wäre ALLES eines.
Ich glaube an Letzteres.
(Albert Einstein)

 

Es hat einen Grund, dass alle Teleskope, die nach intelligenten Leben suchen, von der Erde weggerichtet sind.
(Stephen Hawkins)

 

Worte sind die mächtigste Droge, die die Menschheit benutzt.
(Joseph Rudyard)

 

 

*******************************

 

Homeoffice-Kalender 2021 (10/12)

 

Ich glaube, wir können uns darauf einigen, dass im Jahr 2016 niemand die Frage „Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“ korrekt beantwortet hat.

 

Ich habe gestern mein Handy im Büro vergessen und es erst bemerkt, als ich schon daheim auf der Couch lag.
Musste dann nochmals aufstehen und zum Esstisch laufen.

 

Dieses Wochenende gibt es wieder die Umstellung auf die Sommerzeit.
Ist das wirklich notwendig?
Bis wir wieder ausgehen können ist eh schon wieder die Winterzeit!!!

 

Den Spruch finde ich aber jetzt irgendwie witzig:

 

Ein weiser, alter Mann wurde einmal gefragt, was wichtiger ist: Lieben oder geliebt zu werden?
Er lächelt kurz und antwortete dann: „Welchen Flügel braucht ein Vogel zum Fliegen, den rechten oder den linken?“

 

Zum Geburtstag bekam ich ein Kochbuch geschenkt. Ich habe es aber gleich weggeworfen. Es war auf Spanisch.
Es standen nämlich Begriffe wie EL Mehl und EL Zucker drinnen.

 

Falls ihr in der Karwoche Urlaub habt, hättet ihr ja Zeit für ein Rätsel.
Und zwar haben sich in dem Bild unten zehn Filme versteckt, die alle etwas mit Hunden zu tun haben.
Es handelt sich dabei um sogenannte Anagramme, d.h. aus allen dort angeführten Buchstaben lässt sich der englische Filmtitel (links) finden. Und ab dem vierten Film auch der dazugehörige deutsche Namen (rechts).

Mir ist das Rätsel beim Pub-Quiz vom 2. März 2021 untergekommen und ich finde es extrem schwierig!!
(Außer dem vierten Film die Gruppe „Dinkelbrot“ nämlich keinen einzigen erraten!!)

Euch geht es sicherlich viel besser, falls doch nicht, hier gibt es die AUFLÖSUNG!!

 

*******************************

 

Man kann auch aus falschen Aussagen die richtigen Schlüsse ziehen!!!

 

*******************************

 

A joke a day

An old lady’s cat gives birth to a litter of kittens.
The vet comes to visit her, and she says to him, „I can’t imagine how it happened.
She never leaves the house. How could she meet another cat?“
„What about that tomcat sitting on the armchair?“ asks the vet.
„Don’t be ridiculous,“ says the old lady, „That’s her brother!“

 

Somebody who can speak two languages is bilingual.
Somebody who can speak three languages is  trilingual.
Somebody who can speak four or more languages is  multilingual.
What do you call somebody who can only speak one language?      … British.

 

 

Song(s) of YOUR life

Lieber Peter,
Danke für’s Lied und das Zitieren. 🙂

Ich hätte da noch eines:    STS – Dankschön

Auch das ein Lied, das man nicht genug schätzen kann in unserer Welt mit allem, was wir haben, wir Glücklichen.
Aber sich bewusst zu werden, wie gut es uns (trotz allen aktuellen Widrigkeiten) eigentlich geht – und dafür auch mal DANKE zu sagen – das wird halt leider oftmals vergessen…

In diesem Sinne liebe Grüße
Karl

 

*******************************

 

Das heutige Beitragsbild stammt von meiner Tochter Anna und sie hat das Eichhörnchen von ihrer Terrasse aus fotografiert.
Mitten in Wien, im 13. Bezirk, es ist wirklich ein sehr schönes Foto geworden!!!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.