2020-09-11_Später – oder doch nicht?

Ab und zu muss man auch die Leute, die nur das Schlechteste von einem erwarten, enttäuschen.
Es gibt daher diesmal ein halbwegs sinnvolles Mail mit einem tollen Text, den ich auf der Facebook-Seite eines lieben Freundes bereits im Juli gefunden habe.

Und vorher einen Spruch und einige Fotos eines genialen Fotografen.

 

In diesem Sinne liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

 

Peter

 

 

**********************************

 

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.
(Henri Cartier-Bresson)

 

Das habe ich hoffentlich mit meinem heutigen Beitragsbild geschafft, das ich im Sommer bei einem Wochenendausflug mit Freunden in Rust am Neusiedlersee aufgenommen habe.

An Henri Cartier-Bresson komme ich aber sicherlich nicht heran, er ist nämlich für mich, wie gesagt, einer der genialsten Fotografen, den die Welt je hervorgebracht hat.
Vor Jahren bin ich übrigens mal extra zu einer Ausstellung von ihm nach Wien gefahren, die sich auf jeden Fall gelohnt hat, wie einige Bilder von ihm vielleicht zeigen.

 

 

 

(Das letzte Foto heißt übrigens „Chez Lipp“ und wurde in der bekannten Brasserie Lipp in Paris aufgenommen. Ich habe es zufällig als Postkarte einige Jahre nach der Ausstellung in Montmatre wiederentdeckt.)

 

 

**********************************

 

Später …wann ist das?
Kaum hat der Tag begonnen und schon ist es sechs Uhr abends.
Kaum am Montag angekommen und es ist schon wieder Freitag.
… und der Monat ist vorbei.
… und das Jahr ist fast vorbei.
… und schon 30, 40, 50 Jahre unseres Lebens sind vergangen.
Man realisiert, wie viele Menschen wir schon verloren haben.
Eltern, andere Verwandte und viele Freunde und Bekannte. Ein Zurück gibt es nicht.
Also versuchen wir die Zeit zu geniessen, die uns bleibt!
Lasst uns nicht aufhören Aktivitäten zu haben, die uns gefallen.
Lasst uns Farbe in unseren grauen Alltag bringen!
Lächeln wir über die kleinen Dinge des Lebens, die Balsam in unsere Herzen bringen.
Wir sollten die Zeit, die uns bleibt mit Gelassenheit und Zuversicht geniessen. Versuchen wir das Wort „später“ zu eliminieren.
Ich mache es später…
Ich sage später…
Ich denke später darüber nach…
Wir lassen alles für später.
Später ist es zu spät!
Denn was man nicht versteht ist:
Später ist der Kaffee kalt…
Später ändern sich die Prioritäten…
Später ist der Charme gebrochen…
Später geht die Gesundheit vorbei…
Später werden die Kinder erwachsen…
Später werden Eltern älter…
Später werden die Versprechen vergessen…
Später wird der Tag die Nacht…
Später endet das Leben…
Und danach ist es zu spät….
Also… lassen wir nichts für später…
Denn in der Zwischenzeit können wir die besten Momente verlieren.
Die besten Erfahrungen.
Die beste Familie.
Die besten Freunde.
Der Tag ist heute… der Moment ist jetzt…
Wir sind nicht mehr in dem Alter, in dem wir es uns leisten können, auf morgen zu verschieben, was sofort getan werden kann!
Denk doch mal über diesen Text nach!
Oder hebst du dir das vielleicht für später auf?
Später, wann ist das???
Später kannst du ihn vielleicht nicht mehr lesen.

 

**********************************

 

 

Noch ein kurzer Nachtrag zum Mail von letzter Woche:

Dass STAU von STehenden AUtos kommt, war leider eine FAKE-NEWS (wie unser lieber Donald sagen würde):

 

STAU:
Plural 1: Staus, Plural 2: Staue

Herkunft:
Laut Duden eine Rückbildung vom Verb stauen, das seinerseits von dem mittelniederdeutschen stowen „stehen machen, stellen“ abstammt, belegt seit dem 18. Jahrhundert.

 

Danke an meinen lieben Arbeitskollegen Christian für die Info.
OBWOHL: mir gefällt die alte Erklärung besser!!!

 

 

 

**********************************

 

Ganz kann ich es doch nicht lassen:

 

Meine Bank sendet mir meinen Kontostand per SMS zu.
Tolle Funktion!
Nur das „LOL“ am Ende muss wirklich nicht sein.

 

Frau zu ihrer Schwiegermutter:
„Bitte spar dir deine Ratschläge zur Kindererziehung.
Ich habe eines deiner Kinder daheim.
Und ganz ehrlich: Du hast total versagt!!“

 

Deine Freundin muss nur DIR gefallen!
Nicht deinen Eltern, nicht deinen Freunden und auch nicht deiner Ehefrau.

 

Das Leben verlangt von uns sehr oft, dass wir Dinge wegstecken müssen, für die wir gar keine Taschen haben.

 

Jeder von uns hat zwei Leben.
Das Zweite beginnt, wenn man realisiert, dass man nur Eins hat.
(Elmar Rassi)

 

Hatte gerade Zeit in mich zu gehen und über mich und mein Leben nachzudenken.
Das mache ich nie wieder.

 

Ein Mann sollt nur drei Dinge an einer Frau ändern wollen:
– Ihren Nachnamen
– Ihre Adresse
– Ihre Sichtweise gegenüber Männern

 

„Ich habe heute eine Mahlzeit übersprungen.“
„Du bist über einen Pizzakarton gestolpert!“
„Mahlzeit übersprungen!!“

 

Auf einer Bank im Zoo sitze ein Tierpfleger und weint.
Erkundigt sich ein Besucher bei einem anderen Pfleger:
„Was hat der Mann, was ist passiert?“
„Ach, unser Elefant ist heute gestorben.“
„Oje, das ist wirklich schlimm“ beteuert der Besucher mitfühlend.
„Ihr Kollege hat wohl sehr an dem Tier gehangen?“
„Nein, überhaupt nicht. Aber er muss das Grab ausheben!“

 

 

**********************************

 

KW 37 – 11.09.2020  „Unnützes Wissen“ und „Was mein Leben reicher macht

 

  • Der teuerste BH ist der Red Hot Fantasy BH von Victoria’s Secret. Jedes Jahr wird ein neues Modell kreiert. Das aktuelle kostet 16 Millionen Dollar.
  • Weltweit wird pro Jahr mehr Monopoly-Geld gedruckt als echtes.
  • In Texas gibt es eine Stadt namens „Ding Dong“, die im Landkreis Bell County (Glockenland) liegt.

 

 

 

Ein bunter Schmetterling in der Spätsommersonne, der das Straßenpflaster zum Leuchten bringt.
(L. J., Wistedt, Niedersachsen)

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „2020-09-11_Später – oder doch nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.