2021-06-09_Alles Roger in Kambodscha?

Wer von euch kann sich noch an die Serie „Desperate Housewifes – Verzweifelte Hausfrauen“ erinnern, die ab 2005 bei uns im Fernsehen gelaufen ist.
Gut NIEMAND, aber die „Desperate Househusbands – Verzweifelte Hausmänner„, die damals auf Ö3 ihr Unwesen getrieben haben, kennt ihr sicherlich noch, oder?
(Wenn nicht, hier gibt es den Trailer und über 100 Folgen zum Nachhören!)

Wie ich auf die jetzt komme?

Ganz einfach: Ein Kollege hat mal in einer Videokonferenz gefragt: „Alles Roger in Kambodscha?“
Und mir ist keine der folgenden Antworten eingefallen, …

Nix zu schmusen in Leverkusen.
Alles ka Drama in Yokohama.
Frog wen andern in Flandern.
Nicht die Bohne in Bibione.
Ja von wegen in Schweden.
Alles fesch in Marrakesch.
Alles in Butter in Kalkutta.
Ka Spur davon im Montafon.

aber ich habe mich daran erinnert, dass diese Frage mit ein paar blöden Antworten bei der Serie sehr oft vorgekommen ist.
Und daher ….

Liebe Grüße und ein schönes, nostalgisches Wochenende.

Peter

 

*******************************

 

Das haben die „Househusbands“ natürlich nicht gebraucht:

 

Übersetzungen für den Mann:

 

Schön:
Dieses Wort wird von der Frau verwendet, um eine Diskussion zu beenden.
Das heißt, sie hat Recht und du sollst endlich deine verdammte Fresse halten.

Nichts:
Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Es bedeutet in Wirklichkeit, dass du aufpassen sollst, was du tust und sagst.
Diskussionen, die mit „nichts“ beginnen, enden normaler weise mit „schön“.

Schon in Ordnung:
Das ist eines der gefährlichsten Dinge, die eine Frau überhaupt zu einem Mann sagen kann.
„Schon in Ordnung“ bedeutet, dass sie lange und intensiv darüber nachdenken wird, bevor sie entscheidet, wann und wie du für deinen Fehler bezahlen wirst.

 

*******************************

 

Jederzeit kann der Tag kommen, an dem du dir deine Träume nicht mehr erfüllen kannst.
(Auf Facebook gesehen, stimmt sogar!!)

 

„Wenn du einen Mann verstehen willst, dann musst du denken wie ein Mann?“
„Hä?“
„Das ist für den Anfang schon mal gar nicht schlecht!“

 

Der Chef zum Angestellten: „Sie sind zwei Stunden zu spät gekommen! Haben Sie dafür eine Entschuldigung?“
„Ja. Ich werde Vater.“
„Oh, gratuliere. Wann denn?“
„In neun Monaten!“

 

Ich habe mir „PS Ich liebe dich“ gekauft.
Das Buch ist beschissen!!!
Hat rein gar nichts mit Autos zu tun.

 

 

 

Ich muss mein Leben besser in den Griff bekommen!
Der heurige Sommer macht mir gerade klar, dass ich es in der Hölle nicht aushalten würde.

 

Zwei alte Männer sitzen auf der Parkbank und reden über Gott und die Welt.
Sagt plötzlich der eine: „Mein Penis ist wie ein Dobermann.“
Fragt der zweite: „Warum das?“
Sagt der eine: „Bei meiner Frau macht er nichts, aber bei meiner Nachbarin wird er ganz wild!“

 

Vier Männer spielen Golf und nähern sich dem 15. Loch.
Der erste Golfer schlägt den Ball mit einem Hook links über den Zaun. Der Ball fliegt auf die Straße, springt dort auf und trifft einen vorbeifahrenden Linienbus, prallt von diesem ab und geht direkt ins Loch.
Alle staunen. Da fragt einer der Golfer: „Sag einmal, wie machst du das?“
Der andere antwortet ohne zu zögern: „Man muss nur den Busfahrplan im Kopf haben.“

 

Gestern habe ich mir neue Laufschuhe gekauft.
Bin schon ganz außer Atem!
Jetzt muss ich mir nur noch den zweiten anziehen.

 

„Mein Name ist Ralf. Großes R, kleiner Außerirdischer.“
„Mein Name ist Meier. Großes M, kleine …  Ich hasse das Spiel!!“

 

Eigentlich wollte ich diese Woche meinen Balkon streichen.
Doch mein Arzt hat bei mir eine Lackdoseintoleranz festgestellt.
Tja, kann man halt nix machen!

 

Die beste Beziehung ist die zwischen Raucher und Zigarette.
Sie brennt für ihn und er stirbt für sie.

 

Wenn jemand stirbt und in die Hölle kommt –
Hat sich der Teufel dann einen runtergeholt?

 

Die Frau kommt nach Hause, der Mann sitzt in der Küche und trinkt Sekt.
Sie erwartungsvoll: „Gibt’s einen besonderen Anlass?“
Er: „Das Bier ist alle!“

 

Wie nennt man Menschen, die montags gute Laune haben?
Arbeitslos!

 

Theoretisch können manche Menschen schwimmen, weil sie hohl sind.
In der Praxis gehen sie aber unter, weil sie nicht ganz dicht sind.

 

Vater und Sohn besichtigen an einem See die Segelboote, die dort vor Anker liegen.
„Du Papa“, fragt der Junge, „warum haben die Segelboote alle weibliche Namen?“
Meint der Vater: „Teure Ausrüstung und sehr schwer zu steuern!“

 

 

*******************************

 

Ein netter Witz und eine kleine Geschichte zum Schluss. Nicht nur zum Schluss des heutigen Mails, sondern auch zum Schluss der Fußball-Europa-Meisterschaft.
Schön, dass das Leben wieder angepfiffen wurde.

 

Sie: „Warum gab es Elfmeter?“
Er: „Wegen einer Schwalbe.“
Sie: „Ein Vogel war auf dem Spielfeld?“
Er: „Nein, ein Spieler hat sich fallenlassen.“
Sie: „Auf die Schwalbe?“

 

Der beste Spieler eines Fußballvereins hatte einen blinden Vater, der jedes Spiel seines Sohnes besuchte.
Eines Abends, vor einem wichtigen Spiel, verstarb der Vater.
Trotz der Situation bestritt der Junge das Spiel und lieferte die beste Leistung der Saison.
Der Trainer fragte ihn, woran das gelegen hat.
Er antwortete: „Das war das erste Spiel von mir, welches mein Vater sehen konnte.“

 

*******************************

 

 

A joke a day

Two man were discussing the infidelities of one of their office colleagues.
Said one man, „I don’t know how he gets away with it. The only thing I’ve ever done behind my wife’s back is to zip her up.“

 

Two fathers are sitting on a bench.
„What is your son going to be when he passes his final exams?“
Old,“ replies the father.

 

Song(s) of my life

a.)   Barcadi Rum – Commercial 1991

Das waren noch Zeiten, als solche Werbungen im Kino gezeigt wurden.
Ich bin absolut kein Barcadi-Fan, aber diese Lieder und das Feeling, das sie ausdrücken, haben schon was.

 

b.) Diese Woche ist Bill Ramsey im Alter von 90 Jahren verstorben. Und ja, ich kannte seine Lieder und ich finde sie immer noch lustig!!

Bill Ramsey – Pigalle (1961)

 

*******************************

 

Das heutige Beitragsbild stammt von unserem Familienurlaub voriger Woche auf der Insel Pag, auf die wir schon seit zwanzig Jahren (nun wieder regelmäßig) fahren.
Wie ihr an meinen beiden Kids sehen könnt, war er wirklich sehr entspannend! Und fast genauso wenig Leute am Strand und in den Cafes wie vor 20 Jahren!!!
(Nur der Bierkonsum ist – familienweit – ziemlich gestiegen!!!)

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.