2017-11-03_Hamburg

Voriges Wochenende waren Elfi und ich auf Kurzurlaub in Hamburg und haben meinem Neffen Lukas besucht, der heuer dort seine Musical-Ausbildung abgeschlossen hat.

 

Vom Sturm „Herwart“ haben wir nur am Rande etwas mitbekommen, er hat uns als zwei Steier in Hamburg nicht wirklich getroffen.
Denn wie die echten Hamburger darüber denken, haben wir auf zwei Plakatsprüchen gelesen!!!

 

Orkanwarnung! Oder wie man bei uns an der Küste sagt: BÜSCHN WIND!

Sturm im Norden ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben!

 

In diesem Sinne diesmal also ein Urlaubsmail mit ein paar aktuellen Themen, Sprüchen und Witzen.

 

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

 

Peter

 

******************************

 

Einige Menschen geben uns etwas Besonderes, einfach nur, weil es sie gibt.
Und zwar woanders.
Ganz, ganz weit weg woanders.
(Tse-Tang der Ältere)

 

******************************

 

Franco Foda ist also der neue österreichische Teamchef geworden.

Hoffentlich haben die verantwortlichen Herren auch bedacht, dass wir vielleicht einmal in Portugal oder Brasilien spielen müssen.
(Franco Foda heißt auf portugiesisch nämlich etwa so viel wie kostenloser Geschlechtsverkehr.)

 

******************************

 

Diese beiden Bilder haben wir auch in Hamburg gesehen und darüber ziemlich gelacht:

 

Sorry, aber Rätsel und Grafiken gibt es aus rechtlichen Gründen nur in meinem freitäglichen Originalmail.
Falls du dieses Mail auch regelmäßig bekommen möchtest, melde dich bitte auf www.gamperl.at für meinen Newsletter an.

 

 

******************************

 

Ich bin vorhin mit gebrochener rechter Hand nach Hause gekommen.
Mein Vater direkt:  „Na, da ist deine Beziehung wohl in die Brüche gegangen!“

(Uwe, 27, Single, sprachlos)

 

Ich habe so einen Hunger, dass ich vor lauter Durst gar nicht mehr weiß, was ich rauchen soll – so müde bin ich.

 

„Du trinkst so viel, geh doch zu den anonymen Alkoholikern!“
„Spinnst du, ich trinke doch nicht mit Leuten, die ich nicht kenne!“

 

Schwangere Studentin klickt nach einer PPT-Präsentation auf „USB Stick sicher entfernen“.
Professor: „Einfach herausziehen reicht auch!“
Studentin: „Damit habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht …“

 

„Alter! Wenn ich mit dem Finger über das Handy streiche, löst sich ein Teil vom Display. Voll krass!“
„Das ist ein Buch, KEVIN!“

 

Mein Schatz sagt oft „du Hengst“ zu mir.
Gestern zum Beispiel: „Du hengst nur mehr auf der Couch herum.“

 

Banane in Spinat zerdrückt:
1970:   Man spielt nicht mit dem Essen!
2017:   Grüner Smoothie, 4,95 Euro.

 

„Sohn, du wurdest adoptiert“
„Was? Ich wusste es! Wann kann ich meine echten Eltern kennenlernen?“
„Wir sind deine echten Eltern. Aber deine neuen holen dich in 20 Minuten ab.“

 

Julia: „Was wollen wir machen?“
Romeo: „Ich richte mich nach dir.“

 

Besoffen klingt so hart.
Easy going mit spirituosem Hintergrund“ ist doch gleich viel besser!!

 

******************************

 

Über Umwege (SiemensNixdorf – RBI – USA) habe ich auch einen netten Franzosen kennengelernt, der auch meine wöchentlichen Blödheiten abonniert hat.
Jean Adré schreibt mir auch öfters und es hat sich ein sehr netter Kontakt daraus entwickelt.
Ein Mail von ihm darf ich (im Original!) eiterleiten, eine gründliche Untersuchung ist nicht notwendig.

 

Gruss Gott !

 

So, hiermit sende ich mein ersten Beitrag. Das geschah in Wien in den letzten Tagen:

 

Eine Dame begibt sich in eine Tierhandlung.
„Ich möchte ein Papagei kaufen“
„Es tu mir leid. Im Moment haben wir keine Papageien im Angebot. Aber, wenn sie möchten, kann ich Ihnen ein Grünspecht anbieten“
„Kann er sprechen?“
„Nein aber er bewältigt das Morsealphabet“.

Dieser Witz muss natürlich gründlich untersucht werden denn wie die Anne Laure sagt…..ich mache viel Fehlern. Der Witz habe ich übersetzt. Ich hoffe dass ihr ihn nützen können

 

Beste Grüsse aus Frankreich

 

 

******************************

 

Falls ihr am Donnerstag, dem 9. November in der Nähe von Kindberg seid, ich halte dort wieder meinen Vortrag über meinen persönlichen Jakobsweg von 2007 bis 2017.
Und zwar mit Beginn um 19.00 Uhr im Pfarrsaal der Pfarre Kindberg.

Beim meinem ersten Vortrag in Hartberg waren an die 150 Personen und die Rückmeldungen sehr höflich, also durchwegs positiv.
Auch wurden über 800 Euro für einen wohltätigen Zweck gespendet!! DANKE!!!

Würde mich freuen, den einen oder anderen in Kindberg zu sehen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.